Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


leukipp

LEUKIPP

- auch Leukippos
- verliebte sich in DAPHNE, die ihn abwies
- er verkleidete sich als FRAU und gewann ihr Zutrauen als Gespielin
- beim Bade wollte er sich nicht entkleiden, so riß man ihm die Kleider vom Leibe und erstach ihn nach der Entdeckung

Leukipp

um 450 v.Chr.
- setzte mit DEMOKRIT die eleatische SCHULE durch ein näheres Eindringen in das Gegenständliche fort → der GEDANKE erhält eine gegenständlichere FORM

Erkenntnistheorie

Kein DING entsteht ohne URSACHE, sondern alles SEIN entsteht aus einem bestimmten GRUND und unter dem AUSDRUCK der NOTWENDIGKEIT.
- das NICHTS ist NOTWENDIG als der Zwischenraum zwischen den einzelnen Atomen
- das Atom ist intellektuell zu fassen, nicht in erster Hinsicht als Molekül, es ist ein Abstraktum des Gedankens, das man nicht SEHEN kann
- bestimmt das Eine als Fürsichsein, d.i. ein Ding, das sich nur in Beziehung auf sich durch die Negation des Andersseins bestimmt
- das Werden ist ein Umschlagen von Sein in NICHTSEIN und umgekehrt

Vergleich zu anderen Lehren

PARMENIDES → bildet BEGRIFF des Seins
HERAKLIT → bildet Begriff des Prozesses
Leukipp → bildet das Fürsichsein

leukipp.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:16 (Externe Bearbeitung)