Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

MÜNCHHAUSEN

Alexander von Münchhausen

1813-96
Politiker und Jurist
- trat in seiner ersten Rede im Norddeutschen Reichstag gegen den Verfassungsentwurf der verbündeten Regierungen auf
- bezeichnete den Krieg 1866 als Katastrophe und beschrieb den Deutschen und seine politischen Organisationsformen als Individui, denen Selbständigkeit innewohne, den er im Mittelalter bis zum Überdruß entwickelte, nun aber, in den letzten Dezennien, sei im Deutschen der Wunsch entstanden, sich in einem Gemeinwesen zu organisieren, einer Zentralgewalt, was verständlich sei
- kritiserte die fehlende scharfe Trennung zwischen Zentralgewalt und den jeweiligen Landesregierungen
- die Deutschen sollten weiterhin ihre Angelegenheiten, wie ihnen das in Fleisch und Blut übergegangen ist, selbst vor Ort regeln und das nicht einer fernen Zentralregierung überlassen müssen, denn das sei ihrer Natur zuwider und könne nicht gutgehen
- kritisierte einen Wortbruch Preußens, nämlich die Aneignung des Welfenschatzes, des persönlichen Eigentums des hannoverschen Königs, welche diese gegen (Bismarcks Antwort gegen diese Behauptung) die Kapitulation von Langensalza hin vornahmen → der ins Exil gegangene hannoversche König Georg hatte eine Fremdenlegion aufstellen lassen, die er gegen Preußen einsetzen wollte
- forderte die Einsetzung eines Bundesgerichts
- sprach sich während der Diskussion über Abschnitt XI (Bundes-Kriegswesen) der Verfassung dafür aus, spezielle Bestimmungen nicht in die selbe zu schreiben, sondern lediglich grundsätzliche, zu denen nicht die augenblickliche Präsenzstärke des Heeres gehöre, denn die sei augenblicklichen politischen Verhältnissen anzupassen, nicht aber per se aus einer Verfassungsbestimmung zu generieren
- gab an, daß die Ausgaben fürs Heer zwischen 1820 und 61 etwa 47-61% der gesamten Staatseinnahmen betragen hätten
- forderte, daß nach der Konsolidierung des Norddeutschen Bundes die von dem Reichstage zu bewilligende bestimmte Dauer des Militäretats erlöschen müsse und statt dessen:

  • ein Etat über den künftigen regelmäßigen Friedenspräsenzstand;
  • ein Etat über die Kostenbewilligung dafür und
  • eine gesetzliche Regelung der Militärdienstzeit

Otto Freiherr von Münchhausen

1716-74
- Herausgeber der Zeitschrift „Der Hausfreund“

 
muenchhausen.txt (414 views) · Zuletzt geändert: 2014/12/06 20:34 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!