Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ulrichskirche

ULRICHSKIRCHE

Ulrichskirche 1902 - bedeutendste protestantische KIRCHE
- um 980 zu Ehren von Otto I. Weggefährten Ulrich von Augsburg (gest. 973) grundgesetzt (der wahrscheinlich auch Magdeburgs Stadtfarben grün-rot verantwortet) → die erste Stadtmauer Magdeburgs von 1022 umschloß eine Kirchengemeinde, die ein Kirchengebäude besessen haben wird
- aus einer romanischen SAALKIRCHE wurden zwei romanische Westtürme vorgelagert, die den Stadtbrand von 1188 kaum überstanden haben dürften
- 1197 erste urkundliche Erwähnung einer Pfarre von St. Ulrich
1349 übertrug der Erzbischof das Patronatsrecht vom Dom auf das Kloster Unser Lieben Frauen
- die GEMEINDE bestand aus Ackerbürgern, die durch Magdeburgs wirtschaftlichen Aufstieg im 14./15. Jahrhundert reich wurden, so daß die Ulrichskirche zur Kirche des Stadtpatriziats wurde → Schmückung und Erweiterung der Kirche
- Tillys Truppen zerstörten die Kirche weitgehend, 20. Mai 1631 → nach 1648 wurde die Kirche als erste der Stadt neu aufgebaut und 1656 geweiht
- 1680 wechselte das Patronat zum Magistrat der STADT, wo es noch heute liegt
- nach dem Ausbau im 19. Jahrhundert wurden für 1316 Menschen Sitzplätze geschaffen
- 1956 nach Anweisung des DDR-Staatschefs Ulbricht gesprengt, weil eine sozialistische Innenstadt entstehen sollte

Bedeutung

- LUTHER kam als Kind nach Magdeburg und hörte als Hieronymit das Wort Gottes in der Ulrichskirche
- am 6.Mai 1524 bildete sich in der Ulrichskirche das erste Gremium zur WAHL eines evangelischen Predigers für die Gemeinde, was auf alle Pfarrkirchen Magdeburgs ausstrahlte, die bis zum 28.Juli 1524 diesem Beispiel folgten
- Luthers Vertrauter AMSDORF wurde Superintendent Magdeburgs und Prediger der Ulrichskirche
- nach der Schlacht bei Mühlberg, 1547, wurde die Ulrichskirche trotz Reichsacht zum Zentrum und Sammelpunkt der antikaiserlichen POLITIK, was der Kirche und fürderhin der STADT den Beinamen Unseres Herrgotts Kanzlei einbrachte
- nach 1552 begründete ILLYRICUS die protestantische Kirchengeschichtsschreibung mit den Magdeburger Centurien

Reste

  • Uhrwerk: wurde durch den Uhrmachermeister Richard Meyer vor der Sprengung gerettet und in die Ambrosiuskirche geschafft
  • Glocken: ihre Spur verliert sich in der Katharinenkirche, die zu DDR-Zeiten abgerissen wurde
  • Mauerwerk: ein Teil der Steine wurde im Zoo verbaut, ein anderer zum Aufbau des dato neuen Ernst-Grube-Stadions genutzt
  • Epitaphien (Grabdenkmäler): sechs Familiengrabmäler konnten gerettet werden (vier sind in der Wallonerkirche, eines im Dom, eines an der Außenseite der Johanniskirche)
  • Nebenaltar: wurde 1704 an die Ottersleber St. Stephanus-Gemeinde verkauft, wo er noch heute steht
  • Kanzel: kam 1899 nach Halle (Saale) und wurde 1918 dort versteigert

Diskussion

- am 20. März 2011 stimmen die Magdeburger über den Wiederaufbau ab

Ulrichskirche – der Bürgerentscheid zu Hölderlins Geburtstag

Gegner des WiederaufbausBefürworter des Wiederaufbaus
Bau benötigt Mandat, weil das Gelände der STADT gehörtnun ja, so gerechnet, müßte über jedes Kaufhaus abgestimmt werden, das auf ehemaligem oder gegenwärtigem Stadtgelände steht; aber gut, wird eben abgestimmt
die Ulrichskirche hat kein Alleinstellungsmerkmal für den PROTESTANTISMUSdas wäre auch schlimm, wenn der Protestantismus sich über Gebäude definieren würde, aber die welthistorische Bedeutung der Ulrichskirche sollte doch auch von ihren Gegnern nicht angezweifelt werden, gerade weil in ihren Mauern eine Gemeinde sich erstmals von Rom lossagte, was auf die anderen Gemeinden Magdeburgs und dann für viele viele weitere Vorbildwirkung besaß (heute gibt es 200 Millionen Protestanten weltweit, die AUCH durch den Akt Magdeburger Bürger in der Ulrichskirche überhaupt erst zu Angehörigen der protestantischen Kirche wurden)
Magdeburg ist kein Orgel-Mekka, was auch durch den Bau einer neuen Orgel in der Ulrichskirche nicht erfolgen wirdlieber eine Orgel weniger als eine mehr? wenn die Orgel in der Ulrichskirche erklingt, dann nicht nur für einzelne, sondern für viele Musikliebhaber weltweit, die sich diese Orgel wenigstens einmal anhören wollen, woraus sich etliche Synergieeffekte ergeben könnten
Schönheit ist Geschmackwohl wahr; glücklicherweise sind der Blaue Bock, das Karstadt und die Konsumtempel in Magdeburgs Innenstadt architektonische Schönheiten, über die es keine zwei Meinungen geben kann
der Bau der Ulrichskirche kostet Grünflächewohl wahr, etwa 1500 m²; das könnte durch den Abriß des Blauen Bocks wettgemacht werden; allerdings ist Magdeburg eine der grünsten Städte Deutschlands und schließlich ist es ein wenig heuchlerisch, wenn die Gegner dieses Argument bringen, aber immer noch jedes Parkhaus in der Innenstadt ohne Murren annehmen, auch wenn es auf ehemaligem Stadtgelände steht
es sind keine Fundamente vorhanden, also wird der Bau viel teurer als geplantdas überlassen wir besser den Fachleuten, die da eine andere MEINUNG haben und unter einer 30-50 cm starken Graskrumme nicht nur Schutt vermuten, sondern Gewölbe und eine Krypta, die uns noch schöne archäologische Entdeckungen bringen werden
der Neubau der Ulrichskirche ist kein architektonischer Gewinn, da das Umfeld anders konzipiert istZuckerbäckerbauten der Stalinzeit und westliche Kaufhausästhetik passen offenbar zusammen, eine der schönsten Kirchen der Welt dagegen soll stören; das ist wohl Geschmackssache
aus der Ulrichskirche wird ein Disney-Landdas ist kaum anzunehmen und wenn, wäre es Sache derjenigen, die das Geld für den Bau und dessen Unterhalt löhnen – und dies sind nicht die Steuerzahler Magdeburgs, sondern Privatpersonen, auch aus Magdeburg; wenn die ein Disney-Land daraus machen, würde sich das nahtlos an die Gepflogenheiten in den commerce-Gebäuden rund um anpassen: es ist aber nicht anzunehmen, daß das Kuratorium das im SINN hat
die Ulrichskirche wird kein Tourismus-Magnet werden, so etwas ist Spekulationwenn keine Kirche dasteht, ist es wohl war; um eine Grünfläche innerhalb Magdeburgs anzuschauen, kommt sicherlich keiner in die Stadt; wenn dagegen die bedeutendste KIRCHE des Protestantismus wiedererbaut wird, wird das viele anziehen, wobei eine Ziffer hier Spekulation bleibt, aber es werden jedenfalls mehr Menschen kommen, um die Ulrichskirche zu sehen als heute kommen, um die Grünfläche anzuschauen
die Kosten sind zu hoch und nicht genau zu veranschlagen; Bauland wird verschenkt; Folgekosten unabsehbardie Kirche wird durch Spenden bezahlt, die weltweit eingeholt werden; es sind jetzt schon mehr als die veranschlagten 30 Millionen da; selbst wenn die Kosten noch ansteigen, womit zu rechnen ist, wird das kein Problem sein, weil eine große BEGEISTERUNG gerade zahlungskräftiger Protestanten vorhanden ist, diese Kirche zu bauen; die Folgekosten werden ebenfalls vom Kuratorium übernommen; es ist allerdings anzunehmen, daß die Nutzung des Gebäudes Gewinn abwirft, da es sich NICHT um irgendeine Kirche handelt; im Unterschied zum neuen Stadion, dessen Kosten das Stadtsäckel tragen muß, bleibt das Kuratorium der Zahler der Rechnungen; das Stadion wird dann Gewinn abwerfen, wenn der FCM es in die Dritte Liga schafft

Arbeit nach dem Volksentscheid

Im Volksentscheid bestimmten ca. 75% der Magdeburger, daß die Ulrichskirche nicht wieder aufgebaut werden solle. Das führte im Verein zum Wiederaufbau der Ulrichskirche zu erheblichen Diskussionen und einer Neubestimmung der Aufgaben.

- Seit dem Spätsommer 2011 arbeiten verschiedene Arbeitsgruppen für die Entwicklung einer Theologie (AG Kirchenarbeit) und in Hinsicht auf die Pflege der Mitglieder des Kuratoriums (AG Öffentlichkeitsarbeit und die Redaktion „Ulrichsbote“).

Ergebnis des Bürgerentscheids

Der erste Bürgerentscheid in der Geschichte der Stadt Magdeburg führte am 20.März 2011 zu einer überproportional hohen Wahlbeteiligung mit ca. 55,7 Prozent. Auf die Frage „Sind Sie gegen den Wiederaufbau der Magdeburger Ulrichskirche?“ antworteten 76 Prozent der Bürger der Stadt mit „Ja“, 24 Prozent mit „Nein“. Ca. 25.372 Menschen in Magdeburg haben damit für den Wiederaufbau der Magdeburger Ulrichskirche votiert. 43 Prozent der Magdeburger haben sich nicht am Bürgerentscheid beteiligt. An die ENTSCHEIDUNG ist der Stadtrat nun ein JAHR gebunden.

ulrichskirche.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:25 (Externe Bearbeitung)