Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


heidentum

HEIDENTUM

- Abfall von der reinen Gotterkenntnis, die, auf einer Uroffenbarung beruhend, am Anfang der MENSCHHEIT steht (Friedell)
- derjenige GLAUBE, der das WESENTLICHE aller Verehrung Gottes nicht in die MORALITÄT des Menschen setzt, entweder, weil es ihm gar an dem Begriffe eines übernatürlichen und moralischen Wesens mangelt (ethnicismus brutus) oder weil er etwas anderes als die GESINNUNG eines sittlich wohlgeführten Lebenswandels, also das Nichtwesentliche der RELIGION, zum Religionsstück macht (ethicismus speciosus) (Kant)
- ausgeschloßne offenbarte WIRKLICHKEIT mit ERWARTUNG der dritten POTENZ (SCHELLING)

Theologie

Prinzip: Zusammenspiel von slawischen und germanischen Vorstellungen im Grenzbereich des mittelostdeutschen Gebietes für den Zeitraum von etwa 1000 v.Chr. bis zur CHRISTIANISIERUNG im zehnten/elften Jahrhundert
- ein höchster Gott, der weiße Gott (Gott des Lichts) Belbog, ist der Schöpfer und Verteiler alles Guten und Herr aller übrigen GÖTTER, die von Belbog zur Führung aller irdischen Dinge berufen wurden
- ihm gegenüber stand Zernebog, der schwarze Gott (Gott der Finsternis), der Schöpfer (!) des Bösen in der Welt, auch er Chef zahlreicher Untergötter
- die Untergötter besitzen verschiedene Namen: Perun (Donnergott), Swantewit (Glücksgott), Wodan (Walhallagott, zu dessen Füßen die Erschlagenen tafeln), Triglaw und Radegast, dem in Rhetra (Mecklenburg) ein großer TEMPEL gewidmet war

heidentum.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:12 (Externe Bearbeitung)