Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


pareto

PARETO

Vilfredo Pareto

1848-1923
italienischer Soziologe
- besonderes INTERESSE für die arationalen nichtlogischen Handlungen und Prozesse in WIRTSCHAFT und GESELLSCHAFT
- sagte die katastrophalen Folgen des Versailler Vertrag voraus
- fragte, ob sich die Pax Americana genauso wohltätig auswirken werde wie seinerzeit die Pax Romana

Lehre

Prämisse: die Instinktnatur, nicht die ratio, des Menschen ist der Anfang allen sozialen Verhaltens und Wollens → sämtliche soziale Normen Derivate entstammen Trieben und Machtinteressen
- Anhänger Adam Smiths und Gaetano Moscas, mit dem er die Einstellung teilt, daß das WESEN der POLITIK im Problem der Herrschaftsorganisation bestehe, ihrer Begründung und ihrer Ablösung → es wird immer Herrschende und Beherrschte geben; einander ablösende Machteliten
- daraus entwickelte Pareto die THEORIE von der Zirkulation der Eliten, d.i. das Versinken von abgewirtschafteten und in ihren Konzepten überholten Gruppen der Gesellschaft → Einfluß auf FASCHISMUS, den Pareto jedoch ablehnte
- in allen herrschenden Elitegruppen finden sich zwei Arten von Residuen, die ein bestimmbares VERHALTEN im politischen Leben zeitigen:

  1. das RESIDUUM der Kombination, das zu Veränderungen und spekulativen Handlungen geschäftlicher und politischer Art führt, die Spekulanten bzw. Füchse;
  2. das Residuum der PERSISTENZ, das das Bestehende statuieren, erhalten möchte, das konservative Strukturelement, die Rentner bzw. Wölfe.

- das Gleichgewicht zwischen beiden Eliteformen gewährleistet die stabile Gesellschaft
- die DEMOKRATIE ist die FORM der Korruption der Eliten, die sich in einer demagogischen PLUTOKRATIE bewegen

Begründung seiner Auffassung der Demokratie als Form der Korruption der Eliten

- die herrschenden Klassen halten sich mit List, BETRUG und Berechnung an der Macht
- das als Elite geltende Establishment ist keine Auslese der Besten, sondern eine der Minderwertigen → nicht der sozial Verpflichtete herrscht, sondern der Geldreichtum
- Zwischen einer kriegerisch-grundbesitzenden ARISTOKRATIE und einer Plutokratie ist nur der Unterschied der Methode und der Wertung, der Lebenshaltung und WELTANSCHAUUNG: das Faktum der sozialen HERRSCHAFT ist bei beiden gleich. Eine Revolution kann das Menschentum umwerten und umschichten; sie kann aber nie und niemals die Grenzen des Menschlichen überschreiten, niemals die aus den Unterschieden menschlicher KRAFT und Lagen folgende Dynamik beseitigen und ein Himmelreich der GLEICHHEIT und BRÜDERLICHKEIT auf Erden errichten. Wo Menschen zusammen wohnen, folgt aus der Ungleichheit ihrer Art und Funktion, daß sich ein Oben und Unten, Herrschaft und Dienstschaft einstellt. Die formale Festlegung solcher Verhältnisse ist das soziale Recht.

1887

- Voraussage, daß die AUTOKRATIE in Rußland zu Ende gehen wird, sofern der geplante russische Zollprotektionismus Erfolg habe und die INDUSTRIALISIERUNG Rußlands vorantreibe

Cours d´économie politique

1896/7
- ein Meisterwerk der neoklassischen Wirtschaftstheorie

Les systèmes socialistes

1902
- Nachweis des unaufhebbaren anthropologischen Widerspruchs in den sozialistischen Modellen, der zwangsläufig zur BÜROKRATIE führen muß

Manuale d´economia politica

1906
- These über den sogenannten monopolistischen Wettbewerb und das PHÄNOMEN der langen Konjunkturwellen
- die Wirtschaft spielt sich nicht nur in Preis- und Konkurrenzgebaren ab, sondern auch als MACHT- und Prestigekampf

Trattato di sociologia generale

1916/7
- Zusammenfassung der arationalen Prozesse innerhalb der arbeitsteiligen Gesellschaft

pareto.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:19 (Externe Bearbeitung)