Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ebert

Inhaltsverzeichnis

EBERT

Friedrich Ebert

-1925
POLITIKER
- bekämpfte bereits zur Kaiserzeit die demagogische Verlogenheit, daß die westliche DEMOKRATIE auf Kosten deutscher Interessen zur MACHT gelange, erwartete aber von den westeuropäischen Chauvinisten nichts Gutes → die HOFFNUNG lag bei WILSON, doch der wurde abgewählt
- hatte nach 1918 damit zu kämpfen, daß das von ihm favorisierte SYSTEM der westlichen Demokratie in DEUTSCHLAND erst nach der militärischen Niederlage durchgesetzt werden konnte
- kam als Typus, nicht als CHARAKTER zu Amt und Würden → seine soziale HERKUNFT als SOHN eines Schneidermeisters prädisponierte ihn zu einer führenden Position im neuen STAAT, nicht seine Führungsqualitäten etc.
- von rechten Kreisen wurde ihm vorgeworfen, er habe nur ungenügend die Herrschenden des Kaiserreiches, v.a. die Heeresleitung, in der Stunde der NOT unterstützt und sei deshalb mitverantwortlich am Sturz der MONARCHIE;
- hat den Munitionsarbeiterstreik im Januar 1918 mitorganisiert, dessen Folgen die Marine daran hinderten, mit 18 U-Booten rechtzeitig den Krieg bis an die nordamerikanische Küste zu tragen und somit zugunsten des Reiches zu entscheiden (Günther von Forstner) → Aussage eines Korvettenkapitäns beim Magdeburger Prozeß 1924
- ein MANN, der aus der WELT der demokratischen Überzeugungen, der Klassenideale und der Zukunftsziele in eine Welt der TRADITION und der nationalen Gesamtverantwortlichkeit hinübertrat und beide Welten verband (ONCKEN)

1918

- konnte die Radikalen in den entscheidenden Nächten um den Anfang November im Zaume halten, die Ausrufung der Republik durch Scheidemann jedoch nicht verhindern → eigentlich sollte eine künftige NATIONALVERSAMMLUNG über die STAATSFORM entscheiden
- am 9.11.18 verlangt er von von Baden die Übernahme der Regierungsgeschäfte, von Baden schlägt eine Neuwahl vor, die Ebert befürwortet
- bildet eine Übergangsregierung mit linksbürgerlichen und USPD-Ministern → dieses Übergangskabinett soll die staatliche AUTORITÄT bewahren
- nach Unruhen mit Forderungen der USPD durch HAASE bildet Ebert eine Regierung mit bürgerlichen Staatssekretären, setzt aber keine BÜRGERlichen Minister ein, wodurch eine handlungsfähige Regierung entsteht, die zuerst in Berlin anerkannt wird und allmählich durch Hinzunahme von Provinzvertretern Reichscharakter gewinnt
- benutzt GROENER, um Berlin militärisch zu sichern → das HEER bleibt wegen der unklaren Lage im Osten bestehen - dieser Punkt rief die heftige KRITIK Luxemburgs hervor, die erkannte, daß damit eine restaurative WENDE der NOVEMBERREVOLUTION erfolgte
- kann den Rat der Volksbeauftragten als Machtfaktor nicht verhindern, der nunmehr der REGIERUNG auf den Füßen steht

1919

- soll die Geschäfte des Reiches führen und bedarf keiner Zustimmung durch Einzelstaaten
- in Weimar wird Ebert zum Präsidenten gewählt und beauftragt süffisanterweise SCHEIDEMANN am 11.2.1919 mit der ersten Regierungsbildung

1924

WolkensteinIm Magdeburger Prozeß im Dezember 1924 geriet Ebert zwischen die Fronten der Republikfeinde. Die Rechten warfen ihm vor, sich als Streikführer beim Munitionsarbeiterstreik 1918 gegen das Kaiserreich gewandt zu haben, obgleich er nach außen hin um Niederschlagung des Streiks bemüht schien. Emil Kloth, ein ehemaliger Weggefährte Eberts, erklärte, daß er in einer Verhandlungspause 1918 von Ebert erfahren habe, es gebe noch weitere Streikorte, was sich wenig später mit der von Eberts Busenfreund NOSKE geleiteten Streikaktion in Chemnnitz auch bestätigte.
Die Rechten wiederum erkannten die Doppelzüngigkeit Eberts als gegeben an: er habe den Streik benutzt, um sich SELBST und seine PARTEI an die MACHT zu bringen und DEUTSCHLAND den Dolch in den Rücken gestoßen, indem er sich als Streikführer der Munitionsarbeiter betätigt, nach außen hin aber weisgemacht habe, die Konflikte zugunsten der Wehrtüchtigkeit des Reiches zu lösen.
Die Kommunisten ihrerseits karikierten in der Roten Fahne einen Arbeiter, der dem todbringenden Soldaten das Kriegsfeuer entriß. Währenddessen kommt Ebert von hinten und nimmt den Arbeiter in den Würgegriff, woraufhin der zu BODEN sinkt.

ebert.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:09 (Externe Bearbeitung)