Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

PAULUS

-64 (hingerichtet, aber wohl nicht gekreuzigt)
Apostel
- befreite das Christentum vom Judentum → wer wollte, der konnte Christ werden und war kein Jude mehr → nach anderer Auffassung (Freyer) mußte er auf dem Apostelkonzil eine Sanktion seiner Missionierungstätigkeit hinnehmen und durfte das Christentum nunmehr als Selbständiges verkünden, wobei er selbst das Christentum innert des Judentums aufgehoben wissen wollte;

- großer Theologe und großer Organisator → alles Konventikelhafte (seine privaten und seine offiziellen Ambitionen gehen konform) und Provinziale ist bei ihm abgestreift
- denkt immer in Offenbarungen und Gesichten und wird durch diese in die Zentren der Welt getrieben, wo er missioniert
- wurde durch das gemeinsame Martyrium mit Petrus zu einer Säule der römischen Kirche (Freyer)
- lehrte, das [im Alten testament fixierte] Gesetz sei durch das Erscheinen Jesu ungültig geworden und fand doch einen Weg, das Alte Testament im Christentum zu konservieren, indem es als Geschichts- und Erbauungsbuch in den Lesekanon aufgenommen wurde
- die hellste Persönlichkeit in der Geschichte des Urchristentums; dennoch gehen die Urteile über seine Bedeutung weit auseinander (Harnack) → mancher behauptet, er sei durch seine rabbinische Theologie der Verderber der christlichen Religion geworden; andere nennen ihn den eigentlichen Stifter der christlichen Religion
- heiliger Epileptiker, Fanatiker (Nietzsche)
- Durch Paulus besonders hat sich das Evangelium vom Reich in das Evangelium von Jesu Christo verwandelt, so daß es nicht mehr die Weissagung des Reichs, sondern die durch Jesus Christus geschehene Erfüllung dieser Weissagung ist. Entsprechend ist ihm auch die Erlösung aus etwas Zukünftigem etwas bereits Geschehenes und Gegenwärtiges geworden. Er betont weit mehr den Glauben als die Hoffnung, er empfindet die zukünftige Seligkeit voraus in der gegenwärtigen Kindschaft; er überwindet den Tod und führt das neue Leben schon hienieden. Er preist die Kraft, die in den Schwachen mächtig ist; die Gnade Gottes genügt ihm und er weiß, daß keine gegenwärtige noch zukünftige Gewalt ihn seinen Armen entreißen kann, daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen. (Wellhausen)

Aemilius Paulus

um 170 v.Chr.
römischer Feldherr
- siegte in der Schlacht bei Pydna 168 v.Chr. über Perseus von Makedonien und besiegelte damit das Ende der griechischen Selbständigkeit
- ließ 70 epirotische Städte plündern und 150 000 Griechen als Sklaven verkaufen, um sein Heer zu belohnen

Diakonus Paulus

-799
Lehrer Karls des Großen
- schrieb eine Homiliensammlung, Vorlesungen für den Nachtgottesdienst
- kehrte 787 vom Hofe Karls nach Montecassino zurück, war also höchstwahrscheinlich Benediktiner
- schrieb eine Geschichte der Langobarden bis 744

 
paulus.txt (506 views) · Zuletzt geändert: 2016/01/11 14:15 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!