Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


stil

STIL

- verlangt einen Menschen, der in der Wahrheit lebt, denkt, wie er lebt und spricht, wie er denkt, einen entschiedenen Menschen
- ist Explosion unserer PERSÖNLICHKEIT, ist unsere Schöpfung
- Wer Stil hat, für den gibt es kein Inkognito mehr: er verrät sich mit jedem Wort; man erkennt ihn, sobald er spricht.
- der große Stil verrät sich nicht nur redend, auch das SCHWEIGEN nimmt daran teil (BAHR)
- Im 15. Jhd. steigt die Sorgfalt des Stiles; im 16. erreicht sie die Höhe, und bald beginnt die unnütze Antithese, die Prosopopöe, das PATHOS, das Prinzipienlob, mit einem Worte: der Schwulst. (BURCKHARDT)
- Stil zu haben, ist höchstes Kriterium für ein Werk, denn es verlangt ein Erfassen des Wesens der Dinge
- wer einem WERK Stil verleiht, sondert es ab (GOETHE)
- die in den verschiedenen Lebensgebieten einer Zeit sichtbare Einheit des Ausdrucks und der Haltung (Müller-Armack)
- der große Stil entsteht, wenn das SCHÖNE den SIEG über das Ungeheure davonträgt oder anders, wenn der MENSCH den Heroen besiegt (NIETZSCHE)
- reine Objektivität der Darstellung ist das WESEN des guten Stils: der höchste Grundsatz der Künste (SCHILLER)

essayistischer Stil

- Betrachtung des Fragenkomplexes vom Schreiber und Leser gleichermaßen
- Beleuchtung von allen Seiten
- alles wird als unaufgeklärt hingestellt und treibt so den Leser zu einer eigenen MEINUNG

geometrischer Stil

- auch in den dunklen Jahrhunderten (11.–9. Jahrhundert v.Chr.) in Griechenland
Indizien für die Durchsetzung des geometrischen Stils auch in späteren Jahrhunderten: dorische Säulen, Pindars Strophenform, die Entwicklung des Gleichmäßigen, typisch Hellenischen aus dem Kretisch-Mykenischen

orientalischer Stil

- im Morgenland, bei JUDEN und Orientalen überhaupt, liebte man den Parallelismus → die GRIECHEN dagegen liebten die Abwechslung, betonte und unbetonte Begriffe

stil.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:23 (Externe Bearbeitung)