Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

THEOLOGIE

- wird erst geglaubt und dann eingesehen (Augustin)
- enthält immer irgendeine Philosophie, sie ist eine durch das religiöse Kollektiv legalisierte Philosophie, und das gilt insbesondere für die christliche Theologie
- die gesamte Theologie der Kirchenväter enthielt eine sehr starke Dosis Philosophie (Berdjajew)
- in der Geschichte oft das Mittel, die Religion zu beseitigen (Harnack)
- kein Wort- und Bücherstudium, sondern Erkenntnis zur Wahrheit (Herder)
- …man soll die Welt nach der Analogie mit der physischen Theologie, nämlich dem Endzweck aller Dinge nach Gesetzen der Freiheit annehmen, um der Idee des höchsten Gutes nachzustreben
→ der weltbürgerliche Zustand ist die Maxime politischen Handelns
- ist Bestandteil der Trinität aus Kosmologie, Psychologie und Theologie
- Inbegriff gewisser Lehren als göttlicher Offenbarungen (Kant)
Monas, d.i. Gott
Trias → Monas ist zur Vollendung gelangt, die Monas schritt über die Dyas und vollendet sich in der Trias: Vater, Sohn und Heiliger Geist
- das Geistige haben die Pythagoräer in der Zahl bestimmt, es war ihnen die Bestimmung des Sichselbstbewegens, das sich in der Seele befinden soll
- fünf Körper sind in der Kugel Welt: Feuer, Wasser, Erde, Luft und das Gehäuse der Kugel
- die Seele ist im Körper, wie zur Strafe eingejocht (Pythagoras)
- intellektuelle Rationalisierung religiösen Heilsbesitzes
- für jede Theologie gilt: die Welt muß einen Sinn haben → Grundfrage: Wie deutet man den Sinn der Welt? (Max Weber)

islamische Theologie

- wichtigster Theologe des Islam: al-Kindi
- am Anfang dogmatische Lehrbildung
Aspekte/Akzente der mohammedanischen Verkündigung:

  1. die Allmacht des erhabenen Gottes
  2. die Nichtigkeit des von seinem Willen total abhängigen Menschen

→ trotzdem tritt bald der eine oder der andere Aspekt besonders hervor und eröffnet die Bedeutung des menschlichen Willens
- im weiteren Verlauf wuchs die Bedeutung der Prädestination: Charidschiten, Qadariten
- neben der Auseinandersetzung mit den Qadariten ging es um die Einheit Gottes in der i.T. (Mutasila): Waren Gottes Attribute ebenso ewig wie er selbst? War der Koran erschaffen?

protestantische Theologie

- der gerechte und gnädige Gott wurde den Menschen in Jesus Christus offenbar (Adam)

theologia transcidentalis

- Bedingung des Denkens aller Gegenstände überhaupt → soll Gott beweisen
- die absolute Einheit ist vom denkenden Subjekt verschieden
- aus der notwendigen Idee der Existenz Gottes darf kein bedingender Beweis erfolgen → der konstitutive Gebrauch Gottes ist ein Mißbrauch an ihm selbst (Kant)

Theologie der Vernunft

- dem, der den Geist bildet, beherrscht, muß zuletzt die Herrschaft werden (Schiller)

 
theologie.txt (981 views) · Zuletzt geändert: 2015/07/05 20:57 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!