Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


landauer

LANDAUER

Georg Landauer

1870-1919
jüdischer Anarchist
Gustav Landauer als junger Mann - von KROPOTKIN, HERTZKA, DÜHRING und PROUDHON beeinflußt
- will das menschliche BEWUßTSEIN unter ZEIT setzen und damit das wenige Festland überfluten, das sich als WELT des Raumes und der Dinge in vielen Jahren der Geistesgeschichte aufschichtete
- im Mittelpunkt seiner angestrebten GESELLSCHAFT steht das sozialistische Dorf mit einer überschaubaren Produktion und Verteilung (Distribution), das in einem föderalen SYSTEM mutual wirkt - eine mittelalterliche WELT: es gelte, die mittelalterliche Synthese von FREIHEIT und Gebundenheit für die anarchische Gesellschaft neu zu beleben.
- argumentiert gegen Kropotkin, daß diese anarchische Gesellschaft keinen Überfluß erzeuge, der es verstatte, allen alles zu konzedieren, sondern daß vielmehr der Zwang des EGOISMUS (a la STIRNER) zwischen der ARBEIT des einzelnen und dem Genusse dieses einzelnen in einem gewissen Verhältnis stehen müsse, was den Status der AUTONOMIE problematisiert: Was der Mensch von Haus aus ist, was sein inniges und verborgenes EIGENTUM ist, das ist die große Gemeinschaft der Lebendigen in ihm, das ist sein Blut und seine Blutgemeinde. BLUT ist dicker als Wasser; die Gemeinschaft als die das Individuum sich findet, ist mächtiger und edler und urälter als die dünnen Einflüsse von Staat und Gesellschaft.
- lehnte eine Propaganda der Tat ab und betonte, daß eine Revoluition vorbereitet werden müsse, zuerst einmal im Kleinen funktionierende Systeme Gewißheit über das zu erreichende Ziel schaffen müßte
- setzte sich für das Rätesystem und für das imperative Mandat der Abgeordneten ein, womit er die Forderung nach Auflösung des parlamentarischen Systems verband

ethische Begründung des Anarchismus

- der Geist der GEMEINDE, die Verbindung des einst Getrennten (Dinge und Menschen) in einem Bund, der es sich schön machen will bei eingeforderter GLEICHHEIT (Sozialismus) seiner arbeitenden Teile
- die moderne WELT atomisiert die Menschen und läßt Egoisten entstehen, die zwar die HERRSCHAFT der Begriffe über die Menschen in Frage zu stellen gelernt hätten (KRITIK), letztlich aber in der Überhöhung ihres INDIVIDUALISMUS die tiefe Bindung des einzelnen an die geschichtlichen Traditionen vernachlässigen: der Blickwinkel müsse verändert werden, so daß die einzelnen sich nicht länger Massepartikelchen begreifen, sondern vielmehr als elektrische Funken eines Großen und Ganzen

Waffe des Anarchismus

- die genossenschaftliche Vereinigung des Konsums der Arbeiterklasse → die ganze Summe, die durch die Umgehung des Zwischenhandels gewonnen wird, dient zur Ausdehnung des Unternehmens, vor allem zur Gründung von Produktionsgenossenschaften, die in unlöslicher Verbindung mit dem Konsumentenverband stehen

landauer.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:15 (Externe Bearbeitung)